Achtzehntes Türchen

18

Weihnachten mit … Ann-Christin Gelszat

Ein Adventskalender, der lebendig wird

Weihnachten auf dem Dorfe ist im niedersächsischen Landkreis Uelzen im Norden Deutschlands eine besondere Angelegenheit, denn hier gibt es einen ganz speziellen Adventskalender. Jedes Jahr bereiten – über die Dörfer einer Gemeinde verteilt – verschiedene Institutionen wie Kindergärten, Schulen, das Rote Kreuz, Feuerwehrhäuser, Gemeindehäuser, Rathäuser, Geschäfte, Gasthäuser oder auch Familien ein Adventsfenster vor. Diese Fenster können nach Belieben ganz unterschiedlich gestaltet werden, der Phantasie sind keien Grenzen gesetzt.

Besucher von überall aus der Gemeinde und außerhalb versammeln sich an dem jeweiligen Tag vor dem noch verhüllten Fenster. Die Luft ist erfüllt vom leisen Summen der Gespräche, man kennt sich untereinander, tauscht sich mit Leuten aus, die man länger nicht mehr gesehen hat. Schließlich wird es still, der feierliche Moment der Enthüllung ist gekommen. Einen leises Raunen geht durch die Runde. Staunend bewundern die Umstehenden die Dekoration. Nun wird das Fenster vorgestellt, Motive und die Gedanken, die dahinter stehen. Es werden Weihnachtslieder gesungen und Geschichten vorgelesen. Vielleicht trägt ein Kind ein Gedicht vor. Natürlich dürfen auch Glühwein, Kinderpunsch, heiße Schokolade und Weihnachtsplätzchen nicht fehlen. Es ist ein kleines Stückchen des weihnachtlichen Geistes, das man mit Freunden und Bekannten in einer entspannten Atmosphäre teilt.

Un calendrier de l’Avent qui devient vivant

Le Noël du village est une affaire particulière dans le comté d’Uelzen en Basse-Saxe au nord de l’Allemagne. Car ici, il existe un calendrier de l’Avent très spécial. Chaque année, des institutions différentes reparties sur les villages de la commune comme des jardins d’enfants, des écoles, la Croix Rouge, les pompiers, salle paroissiale / centre communautaire, les mairies, des magasins et des restaurants ou des familles préparent des « fenêtres de l’Avent ». Ces fenêtres peuvent être conçues selon le goût de chacun. La fantaisie ne connaît pas de frontières.

Des visiteurs venant de partout dans la commune et d’ailleurs se ressemblent ce jour-là devant la fenêtre encore voilée. Le doux bourdonnement des conversations flotte dans l’air; ici, on se connaît, on prend des nouvelles des personnes que l’on n’a pas vu pendant un moment. Finalement, les bruits se taisent, le moment solennel du dévoilement est venu. Un murmure traverse la petite foule. Étonnés, les visiteurs admirent les décorations. Ensuite, la fenêtre est présentée. Les motifs et les intentions qui sont derrière sont expliqués. On chante des chansons de Noël et écoute des histoires. Éventuellement, des enfants récitent des poèmes. Bien sûr, le vin chaud, le « Kinderpunsch » (une mixture des jus réchauffés), le chocolat chaud et les biscuits de Noël sont indispensables. C’est une petite impression de l’esprit de Noël partagée entre amis dans une atmosphère conviviale.

Partager l'article