Jury Jeune in Saarbrücken

In der Woche vom 25. bis zum 30. Januar 2017 hatten vier nantaiser Schüler des lycée Guist’hau (Rose Chabay, Laura Magnes, Daniel Petitgas, Elouan Saout) und eine junge Studentin der Universität Nantes, Maud Bailloux, die Chance nach Saarbrücken zu reisen, die Partnerstadt von Nantes.

Begleitet durch die beiden Jungen Botschafterinnen aus Saarbrücken in Nantes, Eske Ewen und Julia Sonnenrein, der Kulturfreiwilligen Janis Strobl im Centre Culturel Franco-Allemand und dem Direktor des Kinofestivals Univerciné Allemand, Martin Krechting, traf die Gruppe in Saarbrücken dann auf die vier Jugendlichen des Gymnasiums am Schloss Tea Wilhelm, Mona Gnanou, Til Sonnenrein und Eamon Schneider und die Junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken Iseult Clauzier.

Der Aufenthalt in Saarbrücken war der zweite Teil der „Jury Jeune“ – ein Rückaustausch nach dem ersten Part in Nantes anlässlich des Kinofestivals Univerciné Allemand im November 2016. Dort hatten die Jugendlichen bereits gemeinsam die Stadt Nantes erkundet und die besondere Aufgabe, am Ende der Reise einen Film des Wettbewerbs mit einem Preis auszuzeichnen.

Das bunte Programm des zweiten Teils in Saarbrücken führte die deutsch-französische Gruppe durch die Woche: Sprachanimationen der Juniorbotschafter des Deutsch-Französischen Jugendwerks, eine Stadtrallye, ein Nachmittagsworkshop zur Filmanalyse und natürlich das Entdecken der Stadt , z.B. ihrer Spezialitäten durch den Spezialitätenabend, einem Abendessen in einem bekannten Saarbrücker Restaurant, „Zum Stiefel“, und vieles mehr.

Zentraler Aspekt des Rückaustausches war natürlich der Besuch des Filmfestivals Max Ophüls Preis, das nach der Berlinale das zweitgrößte deutsche Kinofestival ist, das alljährlich zum Jahresbeginn in Saarbrücken stattfindet und sich insbesondere dem jungen deutschen Film widmet. Seit Jahren existiert eine Kooperation zwischen dem Festival in Saarbrücken und dem nantaiser Festival Univerciné allemand, wo regelmäßig Filme aus dem Programm des Festivals in Saarbrücken zu sehen sind. Häufig werden diese Filme in Nantes zum ersten Mal überhaupt in Frankreich gezeigt, so zum Beispiel vor zwei Jahren der Dokumentarfilm „Familie haben“ des Regisseurs Jonas Rothländer, der 2015 als bester Film des Festivals Univerciné allemand ausgezeichnet worden ist.

Mit dem offiziellen Empfang der Oberbürgermeisterin im Festivalcafé Lola’s Bistro begann für uns die Festivalwoche. Wir sahen viele Filme, unter anderem eine französische Kurzfilmreihe von Studierenden der Filmhochschule La Fémis, „Die Reste meines Lebens“ mit anschließender Diskussionsrunde mit dem Regisseur Jens Wischnewski, „Die Königin von Niendorf“ mit einer privaten Fragerunde mit der Regisseurin und dem Kameramann. Als krönenden Abschluss sahen wir einen Film des Namensträgers des Festivals Max Ophüls PreisMadame de…“, wobei wir danach die Chance hatten, dem Sohn des Regisseurs, Marcel Ophüls, zuzuhören.

Wir danken allen Teilnehmer des Programms, die uns unterstützt haben und besonders natürlich den Jugendlichen für ihr Engagement und für ihren Enthusiasmus während des Projekts.

 16522923_1216090905172762_1006646789_n  16522692_1216091128506073_354690210_n  16522658_1216090788506107_1247766648_n
 16507512_1216090995172753_237225015_n  16521804_1216090455172807_1915932131_n  16507443_1216090971839422_1082615284_n
 16507134_1216090875172765_427941073_n  16506958_1216090951839424_1087784188_n  16521917_1216090928506093_1716639446_n
 16468974_1216090838506102_1150179232_n  16468673_1216090958506090_1670104132_n  16468641_1216090468506139_866810126_n
 16443560_1216090941839425_1372605170_n  16467056_1216090988506087_164385548_n  16466917_1216090998506086_1033446486_n
 16467252_1216090748506111_294485943_n
Partager l'article