Nach dem Festival…

Mit einer Vorpremiere der Musikdokumentation „Pianomania“ ist am Dienstag, dem 16. November 2010 das deutsche Filmfest Univerciné Allemand in Nantes ausgeklungen.
Eine Woche lang zeigte Univerciné Allemand aktuelles deutsches Kino, darunter zahlreiche Filme als Erstaufführungen oder Vorpremieren. Schwerpunktthema war dieses Jahr „La Magie du quotidien/Der Zauber des Alltags“.

Eröffnet wurde das Festival mit der Tragikomödie „Renn, wenn Du kannst“ in Anwesenheit des Regisseurs Dietrich Brüggemann, sowie der Hauptdarstellerin Anna Brüggemann. Die beiden stellten sich einer lebendigen Publikumsdiskussion. Und auch ihr Film überzeugte und konnte schließlich den Publikumspreis gewinnen.
Oliver Haffner präsentierte seinen von Studenten des Nanteser Masterstudiengangs MCCI übersetzten Film „Mein Leben im Off“, Andreas Kleinert stellte seine neueste Arbeit „Barriere“ vor. Bartosz Werner diskutierte mit dem Publikum über seinen Film „Unkraut im Paradies“ und Bernd-Günther Nahm, Leiter der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, kam im Rahmen der Regionalpartnerschaft zwischen Schleswig-Holstein und den Pays de la Loire bereits zum fünften Mal nach Nantes. Aus diesem Anlass trafen Werner und Nahm auch den Nanteser Videokünstler Eric Watt, der seinen in Kiel realisierten Essayfilm „So zu sagen“ in einer eigens für das Festival angefertigten Neuversion zeigte.
Eine mit 15 Studenten besetzte Jury wählte die Dokumentation „Alle meine Väter“ zum besten Film des Festivals. Regisseur Jan Raiber, der auch persönlich anwesend war, zeigt eine filmisch reife und sehr berührende Erkundung der eigenen Familiengeschichte. Der Film konkurriert nun mit den Siegerfilmen der britischen (8-12 Dezember 2010) und italienischen (16-20 Februar 2011) Univerciné-Festivals um den Jurypreis 2010/11.

Unveröffentlichte Filme und persönliche Begegnungen zeichnen Univerciné Allemand aus und machen es zu einem der wichtigen Foren des deutschen Films in Frankreich. Mit mehr als 3000 Zuschauern konnte das Festival das Zuschauerniveau des Vorjahres stabil halten, in einzelnen Segmenten sogar einen Anstieg verbuchen. Mehr als 600 junge Zuschauer nahmen an unseren Schulvorstellungen teil. Wir freuen uns sehr über die Neugierde und das anhaltende Interesse des Nanteser Publikums an jungem, häufig unveröffentlichtem deutschem Kino.

Im Rahmen einer vom Deutsch-Französischen Jugendwerk unterstützten Aktion wurde dieses Jahr jugendliches Publikum mit einer gesonderten Kommunikation angesprochen und zugleich die von unserem Partnerfestival Max Ophüls Preis präsentierten Filme besonders hervorgehoben.

Univerciné Allemand wird unterstützt von der Universität Nantes, der Stadt Nantes, der Region Pays de  la Loire, dem Goethe-Institut, German Films, dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst, der Schulakademie Nantes, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dem Filmfestival Max Ophüls Preis, dem Verein éducation visuelle, Eur@dio Nantes, Radio fip und dem Kulturmagazin fragil.

Univerciné Allemand 2010 dankt allen Besuchern, Förderern, Partnern und Freunden des Festivals für ihre Unterstützung und ihr Interesse. A l’année prochaine !

Partager l'article