Von Osterhasen und Osterglocken

par Chloé Gaboriau et Ursula Schweimler

Ostern ist weltweit ein Fest der Freude und wohl das wichtigste des Christentums, denn am Ostersonntag wird die Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Hinsichtlich der Osterbräuche und -traditionen gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern !

In Deutschland ist das Osterfest untrennbar mit den Gedanken an die bunten Ostereier verbunden, die anlässlich des Festes viele Gärten und Wohnungen schmücken.

Ostern 11

Als Überbringer dieser Ostereier gilt der Osterhase, der aus der christlichen Ikonographie stammt und ein Symbol für die Auferstehung ist. Der religiöse Hintergrund des Osterfestes hat in den Köpfen der Menschen jedoch mittlerweile an Bedeutung verloren und die meisten verbinden das Osterfest vor allem mit der Tradition der Ostereiersuche : Am Morgen des Ostersonntags suchen die Kinder nach bunten Eiern und Süßigkeiten, welche der Osterhase für sie im Garten oder in Parks versteckt hat.

Durch die Kommerzialisierung des Osterfestes in der Populärkultur hat sich das Motiv des Osterhasen  in ganz Deutschland durchgesetzt und frühere Überbringer der Ostereier verdrängt. So glaubte man in weiten Teilen Westfalens früher an den Osterfuchs, während in Thüringen der Storch die Eier brachte und in Böhmen der Hahn. Deutsche Auswanderer brachten den Osterhasen auch in andere Teile der Welt, unter anderem nach Australien, wo der Osterhase kürzlich jedoch zum Osterbilby erklärt wurde, um auf die vom Aussterben bedrohten Riesenkaninchen, die Bilbys, aufmerksam zu machen und durch den Verkauf von Schokoladenbilbys Geld für einen Erhaltungsfonds zu sammeln :

    Ostern 3

In Deutschland ist der Kult um den Osterhasen so stark ausgeprägt, dass ihm sogar ein eigenes Museum im Zentrum für außergewöhnliche Museen in München gewidmet war (bis 2005). Zudem gibt es drei Osterhasenpostämter, in denen Hanni Hase in Ostereistadtt (Niedersachsen), Olli Osterhase in Eibau (Sachen) und der Osterhase in Osterhausen (Sachsen-Anhalt) Briefe von Kindern beantworten.

Neben der Ostereiersuche zählt auch das Osterfeuer zu den bekanntesten deutschen Ostertraditionen, insbesondere auf den Dörfern des Nordens ist es stark verbreitet. Der Brauch geht auf die alten Germanen zurück, die mit dem Feuer das Winterende feierten und glaubten, dass es Glück bringe und Geister vertreibe, wenn man über die Flammen springe. In südlichen Teilen Deutschlands ist derweil das Brunnenputzen eine weitverbreitete Ostertradition : Die Dorfbrunnen werden mit Blumen, Zweigen und bunten Ostereiern geschmückt und oft entsteht daraus gar ein Wettkampf mit den umliegenden Dörfern.

 

  Ostern 4

Zu einem gelungenen deutschen Osterfest zählt natürlich auch ein vorzügliches Ostermahl. Dies wird dadurch eingeleitet, dass am Gründonnerstag ein grünes Gemüse, zumeist Spinat, gegessen wird, das die Kraft des Frühlings symbolisiert. An Karfreitag wird traditionell Fisch gegessen. Am Samstag wird oftmals gebacken : Osterlämmer und Hefezöpfe sind in vielen Familien ein fester Brauch zu Ostern.

    Ostern 5

Ob traditionelles Osterlamm oder Hasenbraten – am Ostersonntag, dem Tag der Auferstehung Jesu, darf geschlemmt werden !

Et en France ?

Pâques est l’une des fêtes chrétiennes les plus importantes, elle emprunte son nom à la fête juive de Pessah et célèbre la résurrection de Jésus. Aujourd’hui elle est cependant moins célébrée pour son côté religieux que l’occasion de se réunir en famille et de profiter d’un long week-end au début du printemps.

En France, à l’occasion de Pâques, la tradition veut que les cloches survolent les jardins pour y déposer des œufs et des lapins en chocolat. Le dimanche de Pâques se transforme alors en grande chasse aux œufs dans les jardins pour tous les enfants !

Mais pourquoi les œufs ? L’œuf est symbole de fécondité, de vie et de renaissance, il a alors été assimilé avec la résurrection du Christ dans la religion chrétienne. Par ailleurs il marque la fin des privations imposées par le Carême (temps de jeûne qui débute 40 jours avant Pâques), pendant lequel on ne mangeait pas d’œufs. Historiquement la fin du Carême était célébrée en mangeant les œufs de poules accumulés pendant cette période. Depuis le XIXe siècle, ceux-ci ont été remplacés par des œufs en chocolat. Si la légende veut que les œufs soient déposés dans les jardins par les cloches, c’est parce que à partir du jeudi précédant Pâques les cloches des églises catholiques doivent se taire en signe de deuil, elles ne se remettent à sonner que dans la nuit du samedi au dimanche de Pâques pour annoncer la résurrection. Pendant longtemps on a raconté aux enfants que, durant ces quelques jours, les cloches partaient à Rome pour se faire bénir par le pape, et ramenaient avec elles les œufs en chocolat qu’elles semaient dans les jardins sur leur sillage – légende cependant peu racontée aujourd’hui.

Alors à tous les gourmands, régalez-vous de chocolat le dimanche de Pâques !

Partager l'article